VW Abgasskandal

In den USA hat sich VW bereits Mitte 2016 im Rahmen eines Vergleichs bereit erklärt, Schadenersatz zu bezahlen. In Europa verweigert VW jede vergleichsweise Lösung.

Dr. Alexander Amann, LL.M. (UCLA), Partner bei Schwärzler Rechtsanwälte, sowie die Stiftung Konsumentenschutz (SKS) vertreten in der Schweiz die Interessen betroffener VW-Fahrzeughalter.

21.02.2018

Die Schweizer Regierung spielt schon lange mit dem Gedanken, die Rechtsdurchsetzung bei Kollektivschäden zu erleichtern.

Im Dezember 2017 hat die Stiftung Konsumentenschutz zusammen mit Schwärzler Rechtsanwälte gezeigt, dass die Hürden überwindbar sind.

Die Stiftung Konsumentenschutz liess sich die Forderungen von rund 6'000 VW-Kunden abtreten und tritt nun als Klägerin auf. Zusammen mit Schwärzler Rechtsanwälte brachte die SKS eine Schadenersatzklage mit über 160'000 Seiten beim Zürcher Handelsgericht ein. 

Die Neue Zürcher Zeitung hat einen entsprechenden Artikel zu dieser Thematik veröffentlicht. 

15.02.2018

VW Abgasskandal - seit 2015 in aller Munde. VW einigte sich 2016 in den USA auf die Bezahlung einer Entschädigung. In der Schweiz, und auch im restlichen Europa fehlt die Verhandlungsbereitschaft von VW.

Die Stiftung Konsumentenschutz hat in Zusammenarbeit mit Schwärzler Rechtsanwälte ein Klageverfahren entwickelt um auch in der Schweiz Ansprüche von betroffenen Fahrzeughaltern geltend machen zu können.

Ende 2017 wurde die umfangreiche Schadenersatzklage der rund 6'000 Geschädigten beim Handelsgericht in Zürich eingereicht.

12.02.2018

Kürzlich wurde vor einem US-Bundesgericht in New York eine Sammelklage gegen die Credit Suisse eingereicht. Die dortigen Kläger fordern Schadenersatz wegen der mangelhaften Offenlegung von Verlusten in Höhe von fast einer Milliarde US-Dollar, den die CS in den Jahren 2015/2016 mit illiquiden Handelspositionen eingefahren hatte.

08.01.2018

Am 29.12.2017 reichten Schwärzler Rechtsanwälte, für den Schweizer Konsumentenschutz, beim Handelsgericht in Zürich eine umfangreiche Sammelklage ein: 100.000 Seiten, in etwa 25 Kartons verpackt.

Entsprechende Medienberichte finden Sie anbei.

 

30.12.2017

Zahlreiche Journalisten waren bei der Pressekonferenz am 29.12.2017 in Zürich vor Ort um Dr. Alexander Amann (Schwärzler Rechtsanwälte) und MLaw Simon Fricker (Schwärzler Rechtsanwälte), Frau Stalder Sara (Stiftung Konsumentenschutz) sowie Herrn Christoph Arnet (Coop Rechtschutzversicherung) zur besagten Thematik zu interviewen.

Die entsprechenden Sprechtexte sowie die Medienmitteilung finden Sie anbei.

29.12.2017

Nach intensiver Zusammenarbeit mit dem Schweizer Konsumentenschutz hat Schwärzler Rechtsanwälte ein Klageprojekt entwickelt, um den Geschädigten des VW-Skandals in der Schweiz eine echte Chance auf eine faire Entschädigung zu bieten.

Zahlreiche Medienvertreter sowie Geschädigte waren vor Ort in Zürich als die umfangreiche Sammelklage im Namen der rund 6‘000 Geschädigten am 29.12.2017 beim Handelsgericht in Zürich eingereicht wurde.

Entsprechende Medienmitteilung anbei.

 

04.07.2017

Der VW-Skandal ist nach wie vor hoch aktuell. Während sich VW in den USA bereits Mitte 2016 im Rahmen eines Vergleichs bereit erklärt hat, den 500‘000 geschädigten VW-Fahrzeughaltern insgesamt USD 15.3 Milliarden an Schadenersatz zu bezahlen, verweigert VW in Europa jede vergleichsweise Lösung. Das kann nicht sein.

20.06.2017

Dr. Alexander Amann, Partner bei Schwärzler Rechtsanwälte, war gemeinsam mit der SKS (Stiftung Konsumentenschutz Schweiz) bei der Medienkonferenz am 13.06.2017 in Bern vertreten.

Zahlreiche Artikel in nationalen und regionalen Zeitungen der Schweiz sowie 3 Berichte in der Schweizer Fernsehsendung SRF Tagesschau informierten über die geplante Klage. Nur knapp 10 Stunden nach der Medienkonferenz registrierten sich bereits 700 Interessenten für das Verfahren gegen VW.

16.06.2017

Nach Bekanntwerden der Manipulation der Abgaswerte bei Dieselmotoren in den USA melden sich auch die Geschädigten aus Europa zu Wort.

Dr. Alexander Amann, Partner bei Schwärzler Rechtsanwälte, gab zur besagten Thematik ein Statement für den Schweizer Fernsehsender SRF Tagesschau ab.

VW Dieselgate - Schwärzler Rechtsanwälte vertreten betroffene VW-Fahrzeughalter (Eigentümer und Leasingnehmer) in der Schweiz und Liechtenstein